Samstag, 1. April 2017

The Kiss of Deception by Mary E. Pearson [Rezension]

Cover von Kiss of Deception
  
 Hardcover ● 17,99€ ● Henry Holt ● 490 Seiten ● 4 Sterne

"Maybe there were as many shades of love as the blues of sky." (S. 398)

Inhalt
 
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...

 
Meine Meinung
 
Der Kuss der Lüge, oder The Kiss of Deception, wie es im Original heißt, ist eine Geschichte um Lia. Und zu aller erst muss ich den Schreibstil ansprechen. Denn der ist der absolute Wahnsinn. Ich habe das Buch auf englisch gelesen, und ich habe ein paar Kapitel zum Vergleich auf deutsch gelesen, und ich muss sagen, dass mir das englische besser gefallen hat. Obwohl ich eigentlich eher schlecht in Englisch bin, aber trotzdem habe ich relativ viel verstanden und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Metaphern oder Beschreibungen kommen viel besser rüber.

Da komme ich direkt zum nächsten Punkt. Das Setting. Ich habe mich wirklich in diese Welt hinein gezogen gefühlt. Es war, als würde ich selbst in dieser Taverne arbeiten und in diesem Wald, in Terravin leben. Es ist alles so wunderschön beschrieben, dass ich täglich eine kleine Reise dorthin unternommen habe.

Besonders toll fand ich Lia, die Protagonistin. Sie ist wirklich tough und mutig. Sie lässt sich von niemanden auf der Nase tanzen, und trotzdem ist sie nicht komplett furchtlos, aber für ihre Brüder und ihre beste Freundin würde sie alles tun, sogar ihr Leben geben.
Und da sind wir auch schon bei ihrer besten Freundin. Sie ist wirklich loyal und hat ein so gutes Herz. Sie wöllte man selbst als Freundin gern haben.

Die beiden männlichen Protagonisten, bei denen man wirklich nicht herausfinden kann, wer der Auftragsmörder ist und wer der Prinz ist, waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Beide haben ihre Geheimnisse und sind ein Rätsel für sich. Ich hätte mich auch in beide verliebt. Und die Autorin hat es geschafft, dass man immer wieder denkt:"Aha! Jetzt weiß ich es!" Und dann kommt das nächste Detail bzw der nächste Hinweis und man schmeißt seine ganze Theorie über Bord. Letztendlich lag ich völlig falsch.

Allerdings gab es zwischendurch ein paar Längen. Nicht so, dass man sich gelangweilt hat, weil man wollte immer wissen, was jetzt passiert bzw was jetzt ans Licht kommt, aber von der Handlung ist dann nicht mehr ganz so viel passiert. Zum Ende wurde es aber wieder richtig emotional und mir kamen die Tränen. Ein wirklicher Cliffhanger war es am Ende nicht, aber es bleiben ein paar Fragen offen, was nun als nächstes passiert.

Es gab auch überall im Buch sehr schöne philosophische Zitate, die ich mir zahlreich angemarkert habe ;-)


Fazit
 
Schließlich kann ich behaupten, dass ich den Hype um das Buch verstehen kann. Es ist wirklich grandios. Ich würde aber empfehlen, es auf Englisch zu lesen. Nur keine Scheu davor. Ich war auch eine Niete, aber nachdem ich mir immer mal ein paar Wörter heraus geschrieben habe, habe ich sie mir dann aber auch gemerkt und das Lesen hat richtig Spaß gemacht. Mein Englisch ist dadurch sogar besser geworden. Und für alle Fantasy-Fans ist es definitiv ein Muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen