Sonntag, 4. Juni 2017

Throne of Glass - Die Erwählte by Sarah J. Maas [Rezension]

Cover von Throne of Glass 1 mit Narzissen im Hintergrund
Taschenbuch ● 9,95 € ●  dtv Verlagsgesellschaft ● 496 Seiten ● 5 Sterne
 
Zum Lesen zu müde und zum Schlafen zu wach.“ (S. 400; Zitat von Celeana)

Inhalt

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

Meine Meinung

Zuerst einmal zur Story. Ich hätte ja nie gedacht, dass mich die Geschichte so packen könnte, aber das hat sie. Ich habe das Buch an nur einem Tag gelesen. Es war durchgängig spannend und wenn dann mal eine „Pause“ war, dann hat man die auch zum Durchatmen gebraucht.

Weiterhin liebe ich Celaena. Sie ist ein so willenstarkes und mutiges Mädchen. Sie ist eine wahre Kämpferin und tut alles um zu überleben, aber sie kann nicht nur mit dem Schwert super umgehen, sondern sie hat auch einen messerscharfen Verstand. Sie hat mich ein bisschen an Lila Merriweather von Black Blade erinnert. Und sie hat sich von niemandem, außer vom König vielleicht, etwas sagen lassen. Ich mochte diese schnippische und wortgewandte Seite an ihr. Also jeder, der diese Reihe von Jennifer Estep mochte, wird auch bei Throne of Glass seine Freude mit der Protagonistin finden.

Dann sind da noch die beiden Love-interets. Obwohl man es nicht vermutet vom Klappentext her, gibt es hier eine Dreiecksbeziehung, aber ENTWARNUNG! Sie ist nicht so ein Mädchen, das mit beiden etwas anfängt und dann in der Ecke sitzt und weint, getreu dem Motto „Ich weiß nicht welchen ich nehmen soll! Ich liebe sie beide...Bla bla bla“ So was kann ich auch gar nicht leiden.
Die Liebesgeschichte entwickelt sich eher langsam, weshalb es sehr realistisch wirkt und passt auch gut zur Handlung.
Die beiden Freunde Dorian und Chaol waren mir super sympathisch. Dafür, dass das Sarah J. Mass‘ Debutroman war, hat sie die Charaktere sehr gut ausgebaut und sehr authentisch dargestellt. Aber das soll nicht heißen, dass wenn das nicht ihr erster Roman gewesen wäre, dass das dann nicht trotzdem fantastisch gewesen wäre. Eigentlich würde man, allein wenn man nur den Schreibstil betrachtet, denken, dass sie bereits seit 10 Jahren Bücher schreibt. Und manche sind auch nach 10 Jahren nicht so gut wie sie.

Fazit

Wie man vielleicht merkt, bin ich absolut begeistert von diesem Fantasyroman und kann es nur jedem empfehlen. Jeder der Fantasy mag und jeder der Fantasy noch nie ausprobiert hat, aber es mal versuchen möchte, sollte es lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen