Donnerstag, 17. August 2017

Schuld und Menschlichkeit von Constantin Himmelried [Rezension]

Taschenbuch ● 12,99 € ● Tredition ● 284 Seiten ● 4,5 Sterne


Inhalt
Die Fälle, die hier erzählt werden, beruhen auf wahren Begebenheiten. Sie ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Justizvollzugsanstalten und in das deutsche Rechtssystem.

Ein Killer feuert in der Öffentlichkeit neun Mal in das Gesicht seines Opfers. Seine Strafe: sechs Jahre Haft.

Ein unscheinbarer Gefangener muss am Tag seiner Freilassung zurück ins Gefängnis und begeht Selbstmord.

Ein Vergewaltiger will seine Tat nicht eingestehen und akzeptiert eine höhere Strafe, die er ohne Bewährung bis zum Schluss absitzt. Dann trifft er einen alten Freund.

Ein Schleuser, der acht Frauen unter lebensgefährlichen Umständen nach Deutschland geschleppt hatte, kommt mit einer Geldstrafe davon.

Aus der Presse entnehmen Sie nur die Schlagzeilen: den Beginn des Prozesses, den Verdacht der Staatsanwaltschaft und am Ende die Verurteilung.

Nicht immer bestätigt sich der Verdacht der Staatsanwaltschaft, nicht immer findet eine tatsächliche Verteidigung statt.
Dieses Buch wird Ihnen einen Einblick in den Alltag von Strafprozessen und der Handhabung von Urteilen geben. Und Sie werden erstaunt sein, vielleicht erschrocken, wie das Justizsystem tatsächlich funktioniert.

Schuld & Menschlichkeit erzählt die Geschichte hinter der Geschichte. Der Leser erfährt, was wirklich geschah. Warum die Strafen so ausgefallen sind. Und dass hinter jedem einzelnen Schicksal weit mehr steckt, als nur die Schlagzeile in der Zeitung.

Begleiten Sie den Autor in die Parallelgesellschaft „Knast“ und erleben Sie hautnah diese „geschlossene“ Gesellschaft.

„Fesselnd, spannend, hoch emotional und kurzweilig. Tauchen Sie ein in eine real existierende Welt, verborgen hinter hohen Mauern und Gerichtssälen!“


Meine Meinung
Vorab: Dieses Buch durfte ich innerhalb einer Aktion von bloggdeinbuch.de lesen bzw. es wurde mir als Reziexemplar zur Verfügung gestellt. Den Link zur Website findet ihr am Ende meiner Rezi.

Aber kommen wir doch jetzt mal zum Buch selbst. 
In diesem Buch werden die Gerichtsfälle von 4 Menschen und demnach auch 4 Schicksalen erzählt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. 
Schon der Prolog des Buches hat mich überrascht. Den habe ich auch direkt mehrmals gelesen. Am besten, ihr schaut euch mal die Leseprobe dazu an. Dann versteht ihr, warum ich den Einstieg sehr speziell und besonders fand.

Im ersten Fall geht es um einen vermeindlich kaltblütigen Killer. Es beginnt meist damit, dass die Anklage vorgelesen wird und wir erstmal einen Überblicküber den Fall bekommen. Nach und nach gesellen sich immer mehr Details dazu. Und LEUTE! Nach dem ersten Fall musste ich so weinen. Das ist mir richtig nahe gegangen. Das ist in meinen Augen auch einer der spannendsten und berührendsten Fälle. Man kann schon fast von einem "plot twist" sprechen. Aber der Autor hat das ja nicht eingebut um die Spannung zu erhöhen, sondern weil es genau so passiert ist.

Den zweiten Fall fand ich wieder nicht so interessant und packend, dafür aber wieder die letzten beiden Fälle, die einmal von einem Vergewaltiger und von einem Schleuser erzählen. Vor allem der dritte Fall hat mich wieder zu Tränen gerührt.
Man muss sich wirklich darauf einstellen, dass nichts so ist wie auf dem ersten Blick und man niemanden voreilig verurteilen sollte. (*hust 3.Fall ;-))
Es werden ganz berührende Themen wie Rassismus in unserer Gesellschaft angesprochen, aber auch Werte wie Freundschaft.

Vor allem bekommt einen sehr guten Eindruck vom deutschen Rechtssystem und wie es in einer JVA zugeht. Und ich zweifele an keinem Wort des Autors, einfach weil es schlüssig und logisch klingt, was uns das Buch vermitteln will. Und teilweise hat es mich zu tiefst erschüttert, wie das dt. Rechtssystem arbeitet. Beispielsweise ist es eine Schande, wenn ein Angeklagter freigesprochen wird (auch wenn er tatsächlich unschuldig ist), nur wirkt das leider so, als ob das Gericht etwas versäumt hätte, weil die Person wegen eines Vorwurfes angeklagt wurde, aber sich diese Behauptung nicht bewahrheitete. So als hätte das Gericht etwas verpatzt.
In meinen Augen teilweise verständlich, dennoch kann ich diese Masche nicht unterstützen. 

Ich muss auch dazu sagen, dass ich das Buch nicht in einem Rutsch lesen konnte, obwohl es nur 270 Seiten hat, denn nach jeder Geschichte bzw nach jeder Darstellung eines traurigen Schicksals aufgrund eines wahren Tatbestandes, musste ich eine Pause machen, um darüber nachzudenken und das auch erstmal zu verdauen. Einige dieser Fälle sind nicht ohne. Und eigenlich bin ich nicht so nah am Wasser gebaut, aber es gibt Themen, die lassen mich würgen und da knn ich leider Gottes nachvollziehen, warum so und nicht anders gehandelt wurde, ja ich würde sogar behaupten, ich kann das voll und ganz unterstützen.

Fazit

Dieses Buch ist für jeden geeignet, der sich mit dem deutschen Rechtssystem befassen möchte und hinter die Kulissen schauen will, denn Presse und Medien zeigen nicht alles. Es ist wahnsinnig berührend und tiefgründig. Über den einen oder anderen Fall denke ich jetzt noch nach, und das, obwohl es jetzt schon fast 3 Wochen her ist, dass ich den ersten Fall gelesen habe.
Absolut empfehlenswert! Deshalb 4,5 von 5 Sternen.

Hier könnt ihr klicken, wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt und es vielleicht auch selbst lesen wollt. 
Hier kommt ihr zur Website von bloggdeinbuch.de:  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen